Erstaunliches über Schnecken

 
Bernsteinschnecken (Succinea ) leben von allen Landschnecken dem Wasser am nächsten.
Bild: Robert Nordsieck.
 
 
 

Schnecken betrachtet man allgemein mit Grausen. Für Gärtner reimt sich Schnecken auf Schrecken und man unternimmt alles Erdenkliche, um die Weichtiere aus dem Garten fern zu halten.

Die Welt der Schnecken hält jedoch viele interessante unbekannte Geheimnisse verborgen:

So kann eine Schnecke zum Beispiel über eine aufgestellte Messerklinge kriechen, ohne sich zu verletzen. Schnecken können über Wasser gehen - zumindest an der Wasseroberfläche hängend kriechen. Schlammschnecken (Lymnaeidae).

Es gibt giftige Schnecken, die ihre Beute mit Harpunenzähnen erlegen und andere, die Muscheln auflauern. Manche Raubschnecken verfolgen ihre Beute nach dem Geruch und verfolgen sie durch Flüsse und bis auf  Bäume, so lange, bis die Beute erlegt ist. Rosige Wolfsschnecke (Euglandina rosea).

Meereslebende Nacktschnecken fressen Quallen und sammeln deren Nesselzellen, um sich selbst damit zu verteidigen. Engelhafte durchsichtige Schnecken schwimmen im Meer und fressen andere Schnecken, die mit Netzen Plankton aus dem Wasser filtern. Ihrerseits werden sie von Fischen und Walen gefressen und sind so ein wichtiges Glied in der Nahrungskette. Eine meereslebende Raubschnecke frisst andere Schnecken, ohne einen Zahn im Mund zu haben. Nacktkiemer (Nudibranchia).

Es gibt 43.000 Schneckenarten in einer Größenordnung zwischen weniger als einem Millimeter und 75 Zentimeter Größe. Schnecken leben nicht nur an Land, sondern auch im Meer und im Süßwasser. Zu den Schnecken gehören die farbenfrohen Meeresnacktschnecken ebenso wie die Kaurischnecken, deren Schalen in Afrika Jahrhunderte lang als Zahlungsmittel benutzt wurden.

An Schnecken hat man die Neurobiologie des Lernens erforscht. Seehasen (Aplysiomorpha).

Nur ein kleiner Bruchteil davon sind essbar oder Schädlinge, die unsere Gärten heimsuchen. Vielmehr leben viele Arten in unseren Gärten, die nicht nur nicht schädlich sind, sondern sogar nützlich, weil sie andere Schnecken und ihre Gelege fressen, welke Pflanzenteile dem Stoffkreislauf der Natur zuführen oder bei der Kompostherstellung behilflich sind.
Schnecken im Garten.

Es ist das Ziel dieser Homepage, Ihnen diese faszinierende Gruppe näher zubringen und Interesse zu wecken für eine Welt, die sich oft im Verborgenen abspielt.

 





Die lebende Welt der Weichtiere von Robert Nordsieck.

Youtube Der Youtube-Kanal von Weichtiere.at mit mehreren Videoclips zum Anschauen!


 Tigerschnegel (Limax maximus) Zwei Tigerschnegel verfolgen einander. Wegschnecke greift vorbei kriechenden Schnegel an.
Neu: Die Seite über Tigerschnegel (Limax maximus) auf schnegel.at wurde komplett überarbeitet  und mit zahlreichen neuen Bildern von Martina Eleveld,
besonders über de Paarung des Tigerschnegels, versehen, zusätzlich zu einer neuen Video-Playlist zum selben Thema auf unserem YouTube-Kanal!



Deutsche Malakozoologische Gesellschaft



Bild: Haus der Natur in Cismar.

Bestimmungskarten "Weichtiere Österreichs - Gehäuseschnecken" und
"Weichtiere Österreichs - Süßwasserschnecken und Nacktschnecken"

Zusätzliche Informationen!

Erhältlich im Naturhistorischen Museum in Wien und im Haus der Natur in Cismar, Deutschland.
Überblick über die deutschen und holländischen Bestimmungskarten: http://www.miniposter.hausdernatur.de/.



http://www.mollusca.de: Reichhaltige Seite der DMG rund um die Weichtierforschung.

 

Naturkundemuseum Stuttgart: Weichtiere
Naturkundemuseum Stuttgart: Weichtiere - Bestimmung, Systematik, Fundmeldungen

 


Erste Vorarlberger Malakologische Gesellschaft


Weichtiere beim Naturschutzbund Deutschland (NABU)